26. September 2006

Nachlese

Recht schwierig momentan: eigentlich (sic!) macht Impro ja Spaß, aber gerade sind wir dabei, ein bissel zu verkrampfen. Warum?
Zunächst liegt es sicher an der Gruppengröße - wenn wie gestern nur vier da sind, dann kommt kaum die nötige Stimmung auf. Auch das Prinzip der Freiwilligkeit funktioniert dann nicht mehr: man kann dann eben nicht einen Abend lang nur zuschauen, wenn man das möchte. Vor allem aber schränkt das die Auswahl der Übungen und Spiele stark ein. Nehmt mal die "Wohngemeinschaft" als Beispiel. Klar: das hätten wir gestern gerade so auf die Bühne gebracht, aber wo sind dann die Zuschauer? Und oft wird ja etwas erst klar, wenn man es von außen sieht. Den Fehler, den ich eben selbst auf der Bühne gemacht habe, erkenne ich erst, wenn ich ihn bei meinen Mitspielern von draußen sehe.
Wenn mehr Leute da sind, muss ich auch nicht ständig wegen irgendwelcher Fehler unterbrechen, sondern kann mehr "Versuche" laufen lassen - irgendwann kommen die Beobachter dann nämlich selbst auf die Fehler (und das ist natürlich viel spannender, als sie von mir unter die Nase gerieben zu bekommen).
Ein weiterer Grund für den "Krampf" liegt sicher auch in unserem derzeitigen "Probenstand" begründet. Wir waren schon einmal recht weit, hatten vieles parat (Spiele, allgemeines Wissen um Status, Szenen ...) und sehen nun, dass das meiste wieder verschollen ist. Vor allem sind wir wieder "dicht in der Birne". Dies wiederum liegt zum Gutteil an der langen Sommerpause. Aber auch die Proben selbst sind nur ungenügend. Ich habe den Eindruck, dass wir auf der Probebühne intensiver gearbeitet haben als im Foyer - wie empfindet Ihr das? Oben waren insbesondere die Übungen "intimer", zwangloser - hier unten hat alles den Touch von "Vorstellung". Ich schlage also vor, dass wir künftig wieder oben probieren.
Unsere Probenzeiten sind zu kurz. Wenn wir um 19:30 Uhr beginnen (was zumeist ja nicht der Fall ist) und um 21:00 Uhr, spätestens um 21:30 Uhr aufhören, sind das gerade mal zwei Stunden. Von denen geht die erste halbe Stunde ab für Begrüßungen und "Spielchen" wie Atemübungen, Herumlaufen &c. (Die Spielchen sind sehr sinnvoll, ja, aber haben ja noch nicht viel mit Impro zu tun). Mein Vorschlag: wir beginnen zukünftig um 19:00 Uhr und machen bis 22:00 Uhr. Wir können ja eine kleine Pause einschieben. Wer erst um halb acht kann, dem entgeht dann eben das "Vorgeplänkel".
Sagt Eure Meinung!

4 Kommentar(e):

17. September 2006

Montag 18.9.06

So hoffentlich kommen wieder ein paaar mehr Leute.
Mich nämlich braucht Andy wohl wieder bei seinen Proben.
Um so wichtiger ist es, dass noch Leute kommen. Nicht dass man dann zu dritt oder zu viert nur üben muss. Viele Gesichter bringen viele Ideen und viel Abwechslung. Außerdem gibts so nen gemeinsamen, spürbaren Fortschritt. Hmm... schwierig. Also ich versuche mitmachen zu können, aber das Stück hat dann wohl Vorrang.
(wie kann ich so nen beitrag schreiben wenn ich selbst nicht teilnehmen kann?!)

was solls. kommt einfach zahlreich und munter.
lieben Gruß, Ben

0 Kommentar(e):